Systemshock – Virus-Electro (review @ [U]selinks)

Label: Synthematik | Format: Digital | Date: 25.08.2010 | Style: Industrial / Electro / Alternative

Systemshock - Virus-electro (2010): Industrial / Electro / Alternative

Rating: 6 / 10

So, die Wies’n 2010 hat begonnen und ein kleiner Münchner Rezensent kann nicht dabei sein, da er sein Review abliefern muss. Naja, ehrlich gesagt, bin ich dafür sogar ganz dankbar. Damit hätten wir auch schon den ersten Pluspunkt für Systemshock aus Omsk.

Bei den Newcomern aus Mother Russia scheint gleich beim Debüt der Virus ausgebrochen zu sein, der “Virus Electro” um genau zu sein. Dies kann man auch an der etwas platten optischen Cyberelectro-Aufmachung à la Extize sehen. Musikalisch wird es dann aber nicht ganz so grottig.

Dabei schwimmt die Band zwar auch auf dem angesagten Harsch-Electro-Strom, garniert das Ganze aber noch mit Metal, Trance und Pop. Um eine bekannte Kindersendung zu zitieren: “Klingt komisch, ist aber so.” Los geht’s mit “Right Now”, einer sehr trancigen Nummer, untersetzt mit harten Gitarrenriffs. Kommt eigentlich ganz gut, bietet aber noch Luft nach oben. “Shiftdelete” klingt sehr – fast zum verwechseln – ähnlich, seltsam. “Liquid Crystal” steigert sich, wobei die Synths auch hier wiederum fast gleich klingen. Erst “You’re Fake, I’m Real” bringt richtig coolen Sound und weckt sogar leichte Erinnerungen an Combichrist. Das Besondere: das treibende Riffing sorgt für ordentlich Groove. Die Industrial-Rock-Nummer “Rewire” klingt im Anschluss fast etwas nach Marilyn Manson. “No Resist” plätschert darauf vor sich hin, während “Fixed” ein Totalausfall ist – sorry. Fast scheint es, als hätte Systemshock das Pulver schon verschossen, denn auch anschließende “(Without) You” überzeugt nicht. Erst “Your Cell” wird wieder dynamischer. Das rockige und ruhigere “Nothing” setzt dann noch einen halbwegs guten Schlusspunkt. Ah ja, der Remixterror, fast vergessen. Die Remixer? Ainoma, REZiiST und eine Coverversion von Sadanakar – alle sehr unbekannt. Was Passables dabei? Nein.

Systemshock haben viele Ideen, eine Vision und das nötige Handwerkszeug, dennoch läuft es insgesamt noch nicht rund. Teilweise wirkt der Sound nicht ausgereift und stellenweise auch einfach zu kopflastig. Für ein Debüt ist “Virus Electro” ganz ok. Und da es auch noch kostenfrei zum Download bereit steht, auch irgendwo empfehlenswert. Alle Cyber-Industrial-Fanatiker kommen aber wohl eh nicht daran vorbei.

by MyMisery

Read at [U]selinks