Various – Synthematika Two (review @ Nightshade-shop.de)

Various - SYNTHEMATIKA TWO (2010): Synthpop / Futurepop / Aggrotech / Industrial

Von Labels präsentierte Themensampler sind soweit nichts ungewöhnliches, handelt es sich hierbei doch um eine wunderbare Möglichkeit, die eignenen Bands einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und auch die Reaktionen auf solche Künstler zu erkunden, die ohne Vertrag sind oder bei Mitbewerbern veröffentlichen. Die “bekannteren” Acts sind hierbei die Zugpferde, wegen denen so eine Scheibe gekauft wird – Newcomeractssorgen für Abwechslung und frischen Wind. Aber manchmal ist das Ergebnis eher langweilig. Bei hierzulande renommierten Musikverlagen kennt der gemeine Musikliebhaber nunmal oft viel von dem Material, was auf einer solchen Compilation präsentiert wird, schon vorher.

Viel spannender finde ich da persönlich solche Veröffentlichungen wie die Synthematika Two, den neuesten Sampler des russischen Labels Synthematik. Der Vorteil liegt hier klar auf der Hand: Von den 31 präsentierten Bands kennt man fast noch keine, und kann so auf eine musikalische Safari ausziehen, eine Reise ins Unbekannte. Klar, den einen oder anderen Act (wie z.B. Systemshock oder Alpha Point) habe ich nun durch meine Arbeit bereits wahrnehmen dürfen, aber im Großen und Ganzen sagten mir die Namen auf der Synthematik Two bis dato rein gar nichts. Das liegt einfach daran, dass es sich um Underground-Acts handelt die vornehmlich aus der russischen Heimat des Labels stammen, aber auch um andere internationale Combos, die in Deutschland noch nicht so sehr in Erscheinung getreten sind. Während also bei lokalen Samplern oftmals der Inhalt schon weitestgehend bekannt ist, bietet diese Doppel-LP einen Blick weit über die eigenen Grenzen hinaus.

Natürlich ist längst nicht jeder Titel auf der Synthematika Two toll, grandios oder sonstwie überzubewerten. Es liegt in der Natur der Dinge, dass sich hier gutes und schlechtes Material die Hand geben und dass es vor allem Geschmackssache ist, welche Songs jeder einzelne bevorzugt. Synthematik deckt ja zudem mit seienr Arbeit ein recht breites musikalisches Spektrum ab. Zwar kann man ganz grob vom “Dark Electro” sprechen, aber innerhalb dieses Feldes gibt es ja Subgenres wie Schuhe in Paris Hiltons Sommerapartment: Vom harten EBM (Systemshock) über Synthpop (deZeption oder Floor Seven) bis hin zu Futurepop und Industrial ist jede Stilrichtung irgendwie vertreten.

Alles in Allem ist die Synthematika Two eine nicht zu verachtende Möglichkeit, seinen eigenen musikalischen Horizont für kleines Geld zu erweitern und so einen Blick hinaus in die weite Welt zu wagen, über die Grenzen dessen hinaus, was uns hierzulande aufgedrückt wird.

by Otti

Read at Nightshade-shop.de